Whalesongs Logo
Deutsch English
Whalesongs Logo
 

Hartmut Schrewe

Autor

Hartmut Schrewe wurde am 15.03.1967 in Marl, einer Kleinstadt im Ruhrpott, geboren. Dort wuchs er mit drei Schwestern in einer gut bürgerlichen Einfamilienhaussiedlung auf. Nach dem Abitur folgte der obligatorische Zivildienst. In dieser Zeit entwickelte er erste Performances. Er zog nach Bochum und begann das Studium der Theater -, Film -und Fernsehwissenschaften, das er aber schnell wieder abbrach. In der folgenden Zeit veranstaltete er diverse Konzerte sowie Stummfilm-Livevertonungen und nahm Tanz- und Pantomimenunterricht bei Milan Sladek.
1995 ging er nach Hamburg, 2001 führte ihn sein Weg weiter nach Berlin. Die positiven Reaktionen auf seine ersten, schriftstellerischen Arbeiten bewogen ihn dazu, den Job als Friseur an den Nagel zu hängen, und sich ausschließlich dem Schreiben zu widmen. Auf Empfehlung der damaligen Pressesprecherin des Schauspielhauses Hamburg, Bettina Birk, die seine Arbeit kannte, nahm er im Sommer 2002 Unterricht in szenischem Schreiben bei David Spencer an der Freien Universität Berlin. David Spencer, der auch die Schreibwerkstatt an der Wiener Burg leitet und an der Universität der Künste, Berlin unterrichtet, wurde zu seinem Mentor.
Als ihn die Regisseurin und Schauspiellehrerin Nina Claassen bat, ein Stück für ihre Schauspielklasse an der Stage School, Hamburg zu schreiben, nahm er diese Herausforderung an und schrieb die Hochzeitsfarce "Der schönste Tag". Diese wurde im März 2003 uraufgeführt. Der Regisseur Cornelius Knüpffer engagierte ihn daraufhin, ein Musical über die Swing Kids im Dritten Reich für das Musicalensemble NRW zu schreiben. Auch dieser Herausforderung nahm er sich an. Das Musical "Swing Time -Wir tanzen weiter" wurde am 18.10. 2003 im Tor 2 in Essen uraufgeführt und von der Kritik sehr gut aufgenommen.
Von Januar bis Anfang August 2004 arbeitete Hartmut Schrewe bei Grundy Ufa als Storyliner für die Daily Soap "Gute Zeiten, Schlechte Zeiten". Er beendete diese Arbeit wiederum zugunsten der Theaterarbeit. Seither arbeitet er sporadisch für "GZSZ" und an Konzepten zu neuen TV-Serien. Am 4. Dezember 2004 des Jahres fand im Rahmen der "Mustermesse" im Theaterdiscounter Berlin eine Lesung seines Kurzmonologs "Gedenktag" aus der Monologsammlung "Citytoilette - Notdurft in Deutschland" statt. Eine neue Bearbeitung dieses Stückes wurde am 05.02. 2005 im Rahmen des 100° Festivals an den Sophiensaelen, Berlin aufgeführt. Hartmut Schrewe lebt und arbeitet bis heute in Berlin.

Titelverzeichnis von Hartmut Schrewe

Was muss, das muss (Buch)

Schnellsuche

 

Kooperationspartner

Hartmann & Stauffacher
Verlag für Bühne, Film, Funk und Fernsehen

Unser Partner-Verlag für niederdeutsche Fassungen